OEBM Der Österreichische Baustoffmarkt

Information zu Kurzarbeit Lehrlinge

Kann die Ausbildungszeit der Lehrlinge im Lehrbetrieb reduziert werden, um für sie eine Kurzarbeitsbeihilfe in Anspruch zu nehmen?
Aufgrund neuer, am 20. März 2020 vom Nationalrat beschlossener Bestimmungen im Berufsausbildungsgesetz kann die betriebliche Ausbildungszeit von Lehrlingen für die Dauer der Gewährung von Kurzarbeitsbeihilfe teilweise oder zur Gänze reduziert werden. Diese gesetzliche Möglichkeit ist auf die aktuelle Krise zugeschnitten und daher bis auf weiteres bis Ende August 2020 befristet. Die neue gesetzliche Möglichkeit besteht sowohl für die gewerblichen (freiberuflich ausgebildeten) und industriellen Lehrlinge als auch die land- und forstwirtschaftlichen Lehrlinge.
Wer kann diese beanspruchen?
Unternehmen, die aufgrund aktueller wirtschaftlicher Schwierigkeiten den Betrieb teilweise oder gänzlich einschränken müssen und eine betriebliche Vereinbarung zur Einführung von Kurzarbeit gemäß der neuen Bundesrichtlinie des AMS vom 19. März 2020 getroffen haben.
Für wie lange kann die Kurzarbeit vereinbart werden?
Die Kurzarbeit im Betrieb kann für max. drei Monate (mit Rückwirkungsmöglichkeit ab 1. März 2020) vereinbart werden. Möglich ist eine Verlängerung um max. weitere drei Monate.
Können betroffene Lehrlinge nach der Kurzarbeit weiter ausgebildet werden?
Ja, das ist die Bedingung, um die Beihilfe zu erhalten. Die Lehrverträge laufen weiter und die Lehrverhältnisse enden regulär mit Ablauf der Lehrzeit bzw. dem Ablegen der Lehrabschlussprüfung

Quelle: www.bmwd.gv.at

 

Last modified on Samstag, 04 April 2020 10:07